Skip to content

Snack-Check: Burger Point

3. September 2013
Mein Burger vom Burger Point Berlin-Wedding

Nachdem ich den ganzen Tag auf Seminar war und lediglich ein trockenes Brötchen mit Käse gegessen hatte, stand mir der Sinn nach was Großem. Ich fand es als ich am „Burger Point“ vorbei lief – direkt rechts neben dem Lidl auf der Müllerstraße. Hier gibt es super Burger für rund 4€. Ihr bekommt auch Salat, Fingerfood und Süßkram aber als mir angeboten wurde, dass ich meinen Burger mit einem ganzen vegetarischen Schnitzel drauf -besser gesagt dazwischen- bekommen kann, schlug ich zu und es war einfach nur großartig. Burger mit richtigem Schnitzel sind aus 100% Rindfleisch und sicher auch eine sehr gute Wahl. Lediglich am Standard-Brötchen könnte man mal arbeiten.

Ich muss hinzufügen, dass der Mann hinter dem Tresen mega nett war und sollte ich es mal nicht persönlich hinschaffen, werde ich mein Essen nach Hause bestellen, denn ich möchte unbedingt noch mal so einen Burger.

Burger Point Berlin-Wedding

Burger Point auf der Müllerstraße

Müllerstraße 47a, 13349 Berlin

12 – 23 Uhr 

Berlin-Wedding – the next big thing?

23. Juli 2013

Vor einiger Zeit nahm ich ein Taxi und der Fahrer fragte mich ob Berlin-Wedding denn nun wirklich am Kommen wäre. Man hört das zwar aber dies auch schon so lange, dass er sich nicht so sicher sei. Oha, genau mein Thema und ein heißes Eisen gleich dazu.

Ich führte ein paar Gespräche und warf die Frage mal in Runden unterschiedlichster Leute und Stadtteil-Bewohner.

Wenn meine Freunde, die nicht in unserer Gegend wohnen,  Kollegen oder Wohnungssuchenden von meiner Ecke erzählen heißt es oft: sieht aus wie in Prenzlauer Berg – ist aber billiger. Auch ich habe mich erwischt das gesagt zu haben- wollte aber eigentlich nur Werbung machen und gleichzeitig ausdrücken, dass es sehr schöne Ecken bei uns gibt und nicht nur die Fotos im aktuellen Polizeibericht, wenn mal wieder was passiert ist.
Soweit ich das beurteilen kann, würde ich meine Wohnung jetzt aber unter gar keinen Umständen mehr zu dem Mietpreis bekommen wie vor 3 Jahren, als ich einzog.

Aber ich sehe auch die positiven Veränderungen der letzten Jahre.
In meiner Straße entstehen überall Studenten-WGs, neue Läden machen auf, es wird renoviert, Cafés und Restaurants sind besser besucht und seit circa einem Jahr sehe ich so unglaublich viele chice und stylische Leute auf den Straßen von Berlin-Wedding, dass ich mich frage wo die sich eigentlich vorher versteckt haben.

Aber natürlich können nicht Alle meine Euphorie teilen.
Notgedrungen hat eine eingeschweißte Berlin-Mitte Bewohnerin ein paar Wochen in Berlin-Wedding gelebt und auch ihr sind die „Hipster“ aufgefallen aber eben auch die Trinker. Sie meinte das Verhältnis der Personen fällt noch zu hoch für die Trinker aus, als dass sie sich hier wirklich sicher und wohlfühlen könnte – vor allem im Dunkeln. Da hat sie nicht ganz unrecht. Es ist nachts nicht immer ein Vergnügen zu Fuß durch Wedding zu laufen.

Ich persönlich bin aber der Meinung, dass Berlin-Wedding absolut im Kommen ist. So viele neue Ideen, Veranstaltungen, die hier passieren und Bewegung reinbringen, könnte es sonst nicht geben. Und so kann ich auch die Frage, die mir als Nischen-Blogger häufig gestellt wird, mit einem fetten „Nein“ beantworten.

Es wird mir nicht langweilig!

Passt auch zum Thema: Lieber Drogenküche als Spiritus Mundi?

Wer mal schöne Ecken sehen möchte: Link zum Album „Schönwetterlage“

degewo WEDDING DRESS #8

10. Juli 2013
degewo wedding dress #8

Plakat 2013

Besuch von Obama, Fashion Week – in Berlin jagt ein Highlight das nächste. Und die Modewelt hat auch unser Wedding erreicht.  „degewo WEDDING DRESS“ fand schon das 8. Mal statt und auch dieses Mal haben tolle Designer und Kreative Ihre Mode, Accessoires und vieles mehr präsentiert.

Leider habe ich es nicht persönlich geschafft hinzugehen aber meine äußerst stylische und modebegeisterte Freundin hat euch ein paar Schnappschüsse gemacht:

Hippe Shirts auf der degewo wedding dress #8

Hippe Shirts

Modische Kragen auf der degewo wedding dress #8

Modische Kragen

Beutel auf der degewo wedding dress #8

Beutel auf der degewo wedding dress #8

Das nächste Mal werde ich mir „degewo WEDDING DRESS“ ganz fest im Terminkalender eintragen.

Weitere Infos unter: www.weddingdress-berlin.de

Flashback-Mittwoch: Korea-Haus

10. Juli 2013

Ich war vor einiger Zeit wieder im Korea-Haus. Dieses Mal habe ich euch aber ein Video gemacht vom noch brodelnden Doenjang-Eintopf:

Den kompletten Artikel aus 2012 findet ihr hier:

https://kiezlage.wordpress.com/2012/03/11/korea-here-i-come/

Karte und Vorspeisen haben sich kaum verändert. Es war wieder ein Genuss – ich esse nur leider immer zu schnell. 🙂

3,50€ Snack-Check, Teil 3: Der Vöner

23. Juni 2013

Mein Vöner mit Mango- und Erdnuss-Sauce

Für den Vöner musste ich die Rubrik umbenennen. Statt 2,50€ habe ich mich mal auf 3,50€ eingelassen, denn ich war gespannt auf die komplett vegane Alternative zum Döner. Um es kurz zu machen:  Leider überzeugten mich weder Geschmack noch Optik. Auf der Website steht, dass ich aus 3 Geschmacks-Sorten für den Tofu aussuchen kann aber ich muss Ohropax getragen haben, denn ich kann mich nicht an die Frage danach erinnern. Ich habe mich sehr auf meinen Vöner gefreut aber auch die 2 Saucen (von 6 möglichen) haben meine Zunge nicht gerade in Freudentaumel versetzt. Das Brot war nicht gegrillt und erinnerte mich eher an ein Brötchen.

Evtl. hatte der Herr hinter der Theke einen schlechten Tag(?) aber den Weg zum Imbisswagen werde ich vorerst nicht noch mal zurücklegen. Wer es trotzdem mal wagen und/oder sich eine eigene Meinung bilden möchte, hier alle Infos direkt vom Besitzer: www.falafeldream2010.de Genauer Standort: Müllerstraße 14a (gleich rechts neben dem Arbeitsamt; S/U Wedding)

Habt ihr den Vöner schon mal probiert oder macht euch das Foto oben Lust darauf? Hier ist Platz für eure geschätzte Meinung:

Frühstücks-Edition im Café Schadé…mit Wartezeit

26. Mai 2013
Frühstück im Café-Schadé

Frühstück im Café-Schadé

Nach einer durchzechten Nacht gibt es kaum etwas Besseres als ein ausgiebiges Frühstück. Unsere Wahl fiel auf das Café Schadé.

Restaurants mit einer riesigen Auswahl an Gerichten machen mich eher skeptisch, da ich mich fragen muss ob der Koch denn nun wirklich Italienisch, Mexikanisch, Amerikanisch, Schnitzel und Steak richtig gut zubereiten kann oder nur auftaut. Aber das wird uns ein anderes Mal kümmern. Wir sind hier für das Frühstück und auch mit Rest-Alkohol im Blut finden wir gleich auf Seite 1 die Frühstückskarte – wenn denn nur mal jemand nach unserer Bestellung fragen würde. Die arme Kellnerin ist leider allein im gut gefüllten Lokal und die Gäste bemühen sich selber zum Tresen auf der Suche nach Koffein. Ich bin mir nicht sicher, ob das für den Aufschwung des Wedding oder gegen die Personal-Einsatzplanung im Café Schadé spricht aber es ist Samstag und wir haben Zeit. Die Kellnerin ist wirklich nett und trotz allem sehr entspannt. Sie entschuldigt sich mehrmals für die Wartezeiten und da wir nichts vorhaben außer unseren Kater auszukurieren, ist das auch nicht so wild. Hätte ich es allerdings eilig gehabt, hätte ich wahrscheinlich schon in die Tischkante gebissen.

Es gibt 13 lecker klingende Frühstücke aber die meisten scheinen für Männer konzipiert zu sein, da es wirklich große Portionen sind, viele mit 3 Brötchen. Das ist mir doch etwas zu viel und zweifelsohne lediglich der Versuch den Preis durch Leistung nach oben zu bekommen. Ich respektiere das aber wenn das Angebot am Kunden vorbei geht, sollte man eventuell noch mal drüber nachdenken.  Wir versuchen 2 Brötchen gegen 1 Croissant zu tauschen – klappt aber leider nicht. Sonderwünsche machen sie nicht – aus welchen Gründen auch immer. Bei meiner Suche nach dem perfekten Kater-Frühstück stoße ich auf den „Eiweißschock“ wie im „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ und muss schmunzeln.

Schließlich nehme ich das Käse-Frühstück und bestelle noch etwas Lachs extra dazu. Eigentlich auch nicht auf der Karte aber geht trotzdem. Wir bleiben lange, reden, trinken Kaffee, vertreiben den Kater und genießen unseren Besuch. Das Café Schadé hat ein warmes Ambiente, viel Licht und ein gutes Frühstücksangebot. Wer es mal ausprobieren möchte, oder einen Job als Servicekraft sucht, begibt sich bitte in die Tegeler Straße 23 Ecke Sprengelstraße.

Spaziergang: vom Leo zum Amtsgericht

5. Mai 2013

Endlich ist die Sonne wieder zu sehen und diese endlosen grauen Wintertage sind vorbei. Wer Lust bekommt den Wedding und einige versteckte und vor allem grüne Ecken zu entdecken, dem sei die folgende Tour empfohlen vom Leopoldplatz bis Amtsgericht Wedding und über Nauener Platz wieder zurück. Die Strecke kann man als Spaziergang, Radtour oder auch joggend erkunden.

Los geht’s in der Malplaquetstraße. Diese hat mittlerweile sogar ihre eigene Facebook-Seite und steht wie kaum eine andere für die Entwicklung von Berlin-Wedding. Die Fassaden wurden renoviert, Balkone nachträglich angebracht und seitdem Pingolino wieder offen hat, hole ich mir zum Start meiner Tour auch gerne eine selbstgemachte Kugel Eis. Weiter geht’s über den Leopoldplatz zwischen der Kirche und dem, bei diesem Wetter gut gefülltem, kleinen Sportplatz geradeaus über die Schulstraße und rein in die Prinz-Eugen-Straße. Hier mischen sich Neu & Alt auf wunderbare Weise. Gleich zu Beginn findet sich ein schneeweißes Wohnhaus mit restaurierter Fassade und wunderschönen pechschwarzen Balkongittern, die einen tollen Kontrast ergeben. Dann in die Antonstraße links abbiegen!

Berlin-Wedding

Für Fans des Skurrilen empfehle ich einen Blick auf meinen persönlichen „Little Shop of Horror“ auf der linken Seite, anscheinend vor sehr langer Zeit verlassen und vergessen, bietet das Schaufenster Blick auf verstaubte Seltsamkeiten, denen ich nicht im Dunkeln begegnen möchte. Weiter geht’s direkt auf das „Goldenherz“ zu. Der einzige Lichtblick in der sonst sehr heruntergekommenen Maxstraße. Nach einem kurzen Schlenker nach rechts, biegen wir gleich wieder links ab in die Schererstraße. Nahezu genau an der Ecke ist das „Hausprojekt Scherer 8“ zu finden, ein  „lin­kes & eman­zi­pa­to­ri­sches Haus­pro­jekt“, in dem auch öffentliche Veranstaltungen stattfinden. Die Fassade ist auf alle Fälle einen Blick wert. Außerdem bietet die Schererstraße eine interessante Foto-Möglichkeit für Alle, die sich mal „himmlisch“ fühlen möchten.

Himmliche Möglichkeiten in der Schererstraße

Himmliche Möglichkeiten in der Schererstraße

Danach am besten ganz schnell über die Reinickendorfer Straße drüber und fast gegenüber in die Wiesenstraße rein.  Jetzt wird es auch

Pont Neuf von Berlin-Wedding

Romantik in Berlin-Wedding

ein wenig grüner, denn die Wiesenstraße führt direkt auf die Uferstraße. Wir biegen nach links ab und folgen dem kleinen Kanal. Nach ein paar Minuten stoßen wir auf eine Kreuzung, zu deren rechten es über eine kleine romantische Brücke geht – meine persönliche Pont Neuf von Berlin-Wedding. Hier loht es sich ein paar Minuten zu verweilen und den Blick zu genießen.

Amtsgericht Berlin-Wedding

Amtsgericht Berlin-Wedding

Wenn wir nach links sehen, erspähen wir ein sehr großes Gebäude, dessen wahre Schönheit sich aber erst von der anderen Seite ergibt. Es handelt sich um das Amtsgericht Wedding, welches imposant über dem Brunnenplatz thront, der sicherlich schon mal besser Zeiten gesehen hat aber für eine kurze Pause ganz gut geeignet ist. Leider ist die nähere Umgebung wirklich etwas heruntergekommen und auch die Grünflächen direkt um das Amtsgericht sind nicht gerade einladend. Von daher drehen wir hier um und gehen zurück zur Uferstraße. Direkt an der Kreuzung und auch rechts weiter die Uferstraße entlang gibt es einige schöne Cafés und Möglichkeiten eine kulinarische Pause einzulegen. Wenn wir der Uferstraße weiter folgen, passieren wir die Uferstudios mit Ihrem verlassenen Industrie-Charme und landen auf der lebhaften Badstraße mit Shoppingmöglichkeiten bis zum Gesundbrunnen-Center oder wir gehen von der Brücke weiter geradeaus rein in die Martin-Opitz-Straße. Circa auf halber Höhe erblicken wir dieses (Schau)-Fenster und ich weiß immer noch nicht ob es ein Laden ist oder eine Wohnung, deren Bewohner versuchen sich vor neugierigen Blicken zu schützen. Was immer auch dahinter steckt, die Besitzer sind auf alle Fälle sehr kreativ. Bei der nächsten Kreuzung am besten links abbiegen in die Gottschedstraße.

Haus in der Martin-Optiz-Straße

Haus in der Martin-Opitz-Straße

Schon von Weitem ist das untere architektonische Schmuckstück zu entdecken, welches sich an der Ecke zur Bornemannstraße befindet. Wer hätte gedacht, dass sich so schöne und außergewöhnliche Bauten in Wedding verstecken.

Wenn wir weiter geradeaus gehen,  landen wir im Trubel und Verkehrslärm der Reinickendorfer Straße, von der aus es wieder nach Hause geht.

Ich gehe diese Strecke sehr gerne, da ich immer wieder Neues entdecke und auch Besucher sind überrascht wie es aussehen kann, sobald man die riesigen und lauten Verkehrsadern verlassen hat. Dies wird nicht mein letzter Spaziergang durch Wedding sein. Versprochen!

Gottschedstr. Ecke Bornemannstr.

Gottschedstr. Ecke Bornemannstr.